Unsere Webseite verwendet Cookies!

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies in Ihrem Browser speichern.
Datenschutz
Flagge Mitgliedsname: Passwort:

Meine Story

Nachdem nun einige Wochen nach meiner Beschneidung vergangen sind, kann ich nur sagen, daß ich unheimlich froh bin, diesen Schritt gemacht zu haben und bereue es förmlich erst so spät beschnitten worden zu sein. Die Beschneidung verlief ohne Probleme und auch mein Wunsch nach einer vollständigen Entfernung der Vorhaut inklusive des Frenulums wurde erfüllt. Die Schmerzen waren wirklich erträglich, nur in den ersten Nächten wurde es etwas kritisch, wenn ich einen Ständer bekam. Ich möchte mich recht herzlich für die gute telefonische Beratung bedanken und finde es toll, daß es EURO CIRC gibt. Uwe
Uwe, Stuttgart
Ich hatte schon immer Probleme mit meiner Vorhaut. Sie spannte, wenn das beste Stück steif wurde. So machte natürlich auch der Sex keinen Spaß. Ich lernte einen beschnittenen Amerikaner kennen. Es war toll - schon von der Optik sieht ein gecutteter Schwanz einfach geiler aus, vom Sex ganz zu schweigen, grins! Ich habe mich dieses Jahr beschneiden lassen. Nach vierzehn Tagen konnte ich wieder Sex machen. Es ist toll, man ist viel mehr mit Gefühl dabei. Ich genieße es richtig! Nur schade, daß es in Deutschland so wenig beschnittene Männer gibt. Marc
Marc, Berlin
Schon im Alter von fünfzehn habe ich mir Gedanken über meine Vorhaut gemacht. Der Geruch darunter war einfach katastrophal. Beim Schüleraustausch unseres Gymnasiums lernte ich einen Australier kennen, der beschnitten war. Ab da war für mich klar: "the point of no return" - Ich werde mich auch beschneiden lassen. In meiner Studienzeit hat mir dann ein Medizinstudent im Rahmen einer chirurgischen Übung zu meinem Beschnittensein verholfen. Gerade die ersten Wochen nach der Beschneidung waren total geil - da wird einem der Unterschied richtig bewußt. Jetzt bin ich sechzig und bin immer noch voll davon überzeugt, daß man was verpaßt hat, wenn man sich nicht hat beschneiden lassen. Frank
Frank, München
Mein Vater ist Türke, deshalb wurde ich aus religiösen Gründen gleich nach der Geburt beschnitten. Obwohl ich in der Schulzeit türkische Freunde hatte, die ebenfalls beschnitten waren, war es schon irgendwie komisch, wenn ich deutsche Mitschüler sah, die eine Vorhaut hatten. Heute bin ich stolz darauf, genauso wie die Amis beschnitten zu sein. Es ist halt nicht so nullachtfünfzehn, sondern schon was besonderes. Nur wenn man beschnitten ist, kennt man die sämtlichen Vorzüge und weiß wie man mit seinem Partner umzugehen hat. Ercan
Ercan, Giessen
Beschnitten wurde ich im zarten Alter von neun Jahren. Es war im Zusammenhang mit einem Leistenbruch, den ich damals hatte. Die Vorhaut wurde dadurch ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Daraufhin rieten die Ärzte meinen Eltern die Vorhaut ganz zu entfernen. Es ging ratzfatz - da war ich den Hautlappen los. Ich habe ihn nie vermißt. Ich finde es "ohne" beim Sex geiler und empfinde den Sex intensiver. Einen Freund habe ich mittlerweile auch von den Vorteilen und Vorzügen eines beschnittenen Gliedes  überzeugt. Er hat sich nämlich vor ein paar Wochen auch beschneiden lassen und ist damit sehr zufrieden. Ingo
Ingo, Nienburg
Wegen einer Vorhautverengung entfernte man mir als 10jährigen nur den obersten Teil der Vorhaut, so daß die Eichel noch bedeckt blieb. Mit fünfzehn hatte ich dann wieder Probleme mit der Vorhaut, die hatte sich mittlerweile wieder verengt. Diesmal wurde die Vorhaut ganz entfernt, doch auch dieser Arzt arbeitete stümperhaft und ließ an einer Seite einen Hautlappen übrig, der dann so rumhing. Unzufrieden, wie ich war, bin ich dann nochmal zu einem Arzt, diesmal einem Chirurgen, der mir dann endlich mein "bestes Stück" so beschnitt, wie es eigentlich sein soll. Heute bin ich achtzehn und mit dem Aussehen sehr zufrieden. Was ich bis heute nicht verstanden habe: Warum sind soviele deutsche Ärzte so abgeneigt gegenüber diesem Thema? Ein Leben mit Vorhaut wäre bestimmt nur halb so schön. Ingo
Sven, Hagen
Da ich im Alter von sechs Jahren aus medizinischen Gründen beschnitten wurde, kann ich leider nicht beurteilen, ob ein Orgasmus "unten ohne" wirklich um soviel geiler ist. Ich glaube, daß man den vorhautfreien Sex nur dann richtig zu schätzen weiß, wenn man beides selbst erfahren hat. Was ich allerdings weiß ist, daß ich beschnittene Schwänze um einiges attraktiver finde, als ihre eingepackten Pendants. Ich bin mir sicher, daß ich mich alleine schon aus diesem Grund auf jeden Fall hätte beschneiden lassen. Denn warum sollte man sich damit zufrieden geben, wenn es doch optisch viel schöner aussieht und so leicht zu ändern ist. Bernhard
Bernhard, Pfaffenweiler
So mit fünfzehn fing ich an, davon zu träumen beschnitten zu sein - das sah doch irgendwie viel besser aus, als der Schrumpelrüssel den ich da hatte! Als ich gerade siebzehn wurde, mußte mein Vater wegen einer Phimose beschnitten werden - für ihn war es peinlich sich mir dann nackt zu zeigen. Diese Chance nahm ich war, um ihm zu verklickern, daß ich es gar nicht schlimm, sondern vernünftig finde, sich beschneiden zu lassen. Mein Vater fragte seinen Arzt und so erfüllte sich endlich mein Wunsch! Seitdem ich beschnitten bin, fühle ich mich viel selbstsicherer was meinen Körper betrifft. Meinen ersten Sex "ohne" hatte ich nun auch schon: viel besser! Seitdem weiß ich, daß ich nichts mehr anderes will! Warum ist nicht jeder beschnitten? Patrick
Patrick, Tübingen
Teilen via Facebook Teilen via Twitter Teilen via Google+ Teilen via Blogger Teilen via Tumblr Teilen via Pinterest Teilen via Digg Teilen via E-Mail
Datenschutz